Entscheidungshilfe: Balkonkraftwerk oder Solaranlage – Was passt zu mir?

30. April 2024

Versorgt. Rundum. Blog

Themen

Merkmale eines Balkonkraftwerkes

Ein „Balkonkraftwerk“ ist eine Photovoltaikanlage. Ein Balkonkraftwerk ist jedoch deutlich kleiner als eine klassische Solaranlage und unterscheidet sich daher durch eine geringere Anzahl an Modulen und eine geringere Leistung.

Eine Balkonkraftwerk besteht in der Regel aus ein bis vier Solarmodulen, einem Wechselrichter, der Verkabelung und Befestigungsmaterial. Die Solarmodule werden typischerweise auf einem Balkon, einer Terrasse oder auch auf einem Gartenhäuschen installiert.

Kleine Balkonkraftwerke (Steckersolaranlagen) lassen sich meist schnell und einfach installieren, der Anschluss des Wechselrichters an das Hausnetz erfolgt hier oft über eine normale Schuko-Steckdose.

Mit Inkrafttreten des Solarpaketes 1 dürfen Balkon-Solarstromanlagen bis zu 800W (bisher 600W) in das Hausnetz einspeisen und eine maximale Modulleistung von 2000W aufweisen.

Die Effizienz eines Balkonkraftwerks hängt stark vom Standort ab. Der Neigungswinkel zur Sonne, die Himmelsrichtung und mögliche Verschattungen beeinflussen die Energieausbeute.

Grob geschätzt kann ein Balkonkraftwerk zwischen 10 und 20 Prozent des Energiebedarfs decken. Das hängt unter anderem davon ab, wie Sie Ihre Verbrauchsgewohnheiten anpassen und ob Sie große Verbraucher wie Waschmaschine, Geschirrspüler etc. tagsüber während der Sonnenstunden nutzen können.

Durch die 800W Begrenzung kann ein Balkonkraftwerk tagsüber nur für weniger Haushaltsgeräte genutzt werden und liefert zum Beispiel nicht genügend Strom, um Elektrofahrzeuge zu laden oder eine Wärmepumpe zu betreiben.

Sind Sie tagsüber nicht zu Hause fließt der vom Balkonkraftwerk erzeugte Strom, der zum Zeitpunkt der Erzeugung nicht benötigt wird zur Freude des Energieversorgers kostenlos ins öffentliche Stromnetz. Sie erhalten dafür keine Vergütung.

Es gibt zwar auch Speicherlösungen für Balkonkraftwerke, diese sind aber in der Regel teurer als der komplette Rest der Anlage (Module, Wechselrichter etc.).

Ein Balkonkraftwerk kostet zwischen 500€ und 2000€ (mit Speicher). Je nach Ihrer Situation vor Ort und Ihrem Verbrauchsverhalten macht sich ein Balkonkraftwerk ab 6 Jahren Benutzung bezahlt.

 

Merkmale einer klassischen Solaranlage

Während bei einem Balkonkraftwerk nur eine Einspeiseleistung von bis zu 800 Watt zulässig ist, dürfen Solaranlagen für Privatkunden unbegrenzt einspeisen.

Die meisten privaten Solaranlagen werden heute mit Spitzenleistungen zwischen 10.000 Watt (10kWp) und 30.000 Watt (30kWp) und einem großen Energiespeicher installiert. Bis zu einer Größe von 30kWp sind Einkünfte aus Solaranlagen von der Einkommenssteuer und Gewerbesteuer befreit.

Da die Speicherkosten mit steigender Leistung proportional günstiger werden, wird kaum noch eine Solaranlage ohne Speicher verkauft. So kann der Sonnenstrom auch wenn die Sonne nicht scheint oder nachts optimal genutzt werden und bis zu 95 % des Energiebedarfs eines Haushalts gedeckt werden.

Die höhere Leistung der klassischen Solaranlage kann flexibel für verschiedene Zwecke genutzt werden, z.B. Strom für Haushaltsgeräte, zum Betrieb einer Wärmepumpe oder auch zum Laden von Elektrofahrzeugen. Ein intelligentes Energie Management wie die „versorgt rundum“ Lösung von focusEnergie steuert und optimiert die Stromflüsse zum Speicher und Energieverbrauchern.

Zudem gibt es interessante Installationsmöglichkeiten jenseits der klassischen Aufdachanlage. Zum Beispiel ein Solar-Carport oder auch eine intelligente Photovoltaik-Terrassenüberdachung.

Wenn Ihre große Solaranlage mehr Strom produziert, als Sie selbst verbrauchen oder speichern können, erhalten Sie für den Strom, den Sie ins öffentliche Netz einspeisen, eine über 20 Jahre garantierte Vergütung.

Balkon-Solaranlage und klassische Solaranlage im direkten Vergleich

Fazit

Abgesehen von den höheren Investitionskosten, dem höheren bürokratischen Aufwand und der aufwändigeren Montage und Inbetriebnahme überwiegen für den Hausbesitzer die Vorteile einer größeren Solaranlage.

Bei der Zusammenarbeit mit einem Generalunternehmer wie focusEnergie müssen Sie sich nicht um die vielen Vorschriften und die komplexe Montage, Installation und Inbetriebnahme kümmern, denn das übernimmt der Fachbetrieb für Sie.

Mit einer Solaranlage senken Sie Ihre Stromrechnung erheblich, machen sich unabhängig vom Netzbetreiber und schonen die Umwelt. Für die Finanzierung stehen Ihnen zinsgünstige Kredite z.B. der KfW zur Verfügung.

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für den Umstieg auf Solarstrom, denn einerseits sind die Stromkosten in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und andererseits sind die Solarmodule effizienter, langlebiger und günstiger geworden.

Aktuell sparen Sie 19% durch Wegfall der Umsatzsteuer auf die Komponenten und Montage und erhalten für die nächsten 20 Jahre eine feste garantierte Einspeisevergütung von 8,11 Cent pro kWh (Stand Mai 2024). Die gesetzliche Einspeisevergütung für Neuanlagen sinkt pro Halbjahr um 1%. Warten lohnt sich daher nicht.

Der Betrieb der Solaranlage ist kostengünstig, sicher und liefert über Jahrzehnte zuverlässig Strom ohne CO2-Emissionen. Nach der Amortisationszeit erzielen Sie mit Ihrer Anlage einen kontinuierlichen steuerfreien Gewinn und produzieren Ihrem Strom kostenlos.

Für Mieter und Eigentümer von Eigentumswohnungen ist ein Balkonkraftwerk eine hervorragende Lösung, um einzelne Haushaltsgeräte mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen und gleichzeitig die Stromkosten etwas zu senken. Noch interessanter sind jedoch Dachanlagen auf Mehrfamilienhäusern um in der Mieter- und Eigentümergemeinschaft gemeinsam Strom zu produzieren und zu nutzen. Durch das Solarpaket 1 sind einige Hürden für Mieterstrom-Modelle gefallen.

 

Gepostet von: Andreas Schmidt

Leiter Marketing & Kommunikation

Jetzt Beitrag teilen!